Geschmacksdefinition

Die nachvollziehbare Beschreibung des mitunter wichtigsten qualitativen Attributes der puls, nämlich diejenige des Geschmacks, ist ebenso die subjektivste und somit auch problematischste im vorliegenden Experiment.

Für das Laborexperiment „LNF2012“ wurde deswegen der Entschluss gefasst, den Geschmack auf Basis von empirisch ermittelten Angaben zur subjektiven, gustatorischen Empfindung von zufällig ausgewählten freiwilligen Probanden zu definieren. Die Ausgabe der Formulare erfolgte parallel zur Ausgabe der puls-Proben wie auch danach. Jedem/r Proband/in wurde dabei auf Wunsch ein Formular ausgehändigt. (Abb. 1)

Abb. 1 Ausgabe der Proben (IKA 2012)

Anhand der analog ausfüllbaren Befragungsformulare (Abb. 2) hatten die Probanden die Möglichkeit, zwischen den Geschmacksrichtungen süß, sauer, bitter sowie salzig zu wählen. Hinzu kam die Möglichkeit anzugeben, ob das Gericht generell als wohlschmeckend oder nicht wohlschmeckend empfunden wurde. Gleiches galt hinsichtlich der Definition des optischen Eindrucks wie auch der olfaktorischen Qualitäten als ansprechend bzw. nicht ansprechend. Des Weiteren konnten die Probanden Angaben in Kommentarform sowie Angaben zu Geschlecht, Alter und Beruf hinterlassen. Bei allen Angaben waren Mehrfachnennungen möglich, keine Angabe war verpflichtend.

Abb. 2 Standardisiertes Formular für die Befragung zu den geschmacklichen Eigenschaften der puls (D. Hagmann 2012)
Abb. 2 Standardisiertes Formular für die Befragung zu den geschmacklichen Eigenschaften der puls (D. Hagmann 2012)

Auf die ausgehändigten Proben des Laborexperimentes „LNF2012“ (n = 24) kamen 47 Rückmeldungen. Etwa 70% der Beteiligten bezeichneten hierin den Geschmack der reproduzierten puls als wohlschmeckend sowie salzig-bitter, jedoch bei einem nicht ansprechenden Geruch der puls. (Abb. 3)

Abb. 3 Gesamtergebnis zur Umfrage hinsichtlich des Geschmacks der reproduzierten puls im Rahmen des Laborexperimentes "LNF2012"
Abb. 3 Gesamtergebnis zur Umfrage hinsichtlich des Geschmacks der reproduzierten puls im Rahmen des Laborexperimentes „LNF2012“

 

Cite this blog post like this:

D. Hagmann, Geschmacksdefinition, Puls. Experimentalarchäologische Untersuchungen zu römischem Getreidebrei, 2015-07-11 <http://diepuls.hypotheses.org/69> (2018-01-22)


Dominik Hagmann

Ich bin wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Klassische Archäologie der Universität Wien und interessiere mich neben der experimentellen Archäologie besonders für Landschaftsarchäologie in römischer Zeit sowie Digitale Archäologie.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.