Projektdesign

Das Experiment setzt sich aus Labor- und Feldversuchen zusammen:  Erstere werden als weiche Experimente unter Laborbedingungen durchgeführt, was zur Erlangung reproduzierbarer Basisdaten zur Durchführung weiterführender harter Experimente dient. (Kucera 2004, 8—12) Für das weiche Laborexperiment werden folgende Parameter definiert:

  • rezente, unter kontrollierten Bedingungen hergestellte Zutaten
  • rezente, unter kontrollierten Bedingungen hergestellte Mittel für die Zubereitung
  • Verwendung antiker, literarischer und visueller Quellen
  • aus kontrolliertem Rahmen nicht intentionell und intentionell gewählte Testpersonen
Abb. 1 Schematische Darstellung der dynamischen Prozessse innerhalb des Experimentdesigns (D. Hagmann 2014)
Abb. 1 Schematische Darstellung der dynamischen Prozessse innerhalb des Experimentdesigns (D. Hagmann 2014)

Kucera 2004, 8—12
M. Kucera, Das Experiment in der Archäologie, Experimentelle Archäologie in Europa 3/Bilanz 2004 (2004) 7—13.

Cite this blog post like this:

D. Hagmann, Projektdesign, Puls. Experimentalarchäologische Untersuchungen zu römischem Getreidebrei, 2015-06-18 <http://diepuls.hypotheses.org/39> (2018-01-22)


Dominik Hagmann

Ich bin wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Klassische Archäologie der Universität Wien und interessiere mich neben der experimentellen Archäologie besonders für Landschaftsarchäologie in römischer Zeit sowie Digitale Archäologie.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.