Feldexperiment „BORG2014“

Neben dem Laborexperiment „LNF2012“ wurde etwa zwei Jahre danach am 26. und 27.05.2014 das Feldexperiment „BORG2014“ als dessen Fortsetzung durchgeführt. „BORG2014“ sollte die unter kontrollierten Laborbedingungen erlangten Ergebnisse im Rahmen eines Feldversuches testen, weswegen das Experiment dazu in der rekonstruierten Küche des Archäologieparks Römische Villa Borg stattfand. (Abb. 1)

Abb. Die rekonstruierte Küche im Archäologiepark Römische Villa Borg (Hagmann 2014)
Abb. 1 Die rekonstruierte Küche im Archäologiepark Römische Villa Borg (Hagmann 2014)

Wie schon „LNF2012“ diente „BORG2014“ zudem der Erlangung weiterer reproduzierbarer qualitativer und quantitativer Daten durch die experimentalarchäologische Reproduktion des römischen Getreidebreis puls.  Abermals wurde ebenso eine mit dem Experiment verbundene anonymisierten Befragung freiwilliger Probanden durchgeführt und das Feldexperiment öffentlichkeitswirksam durch eine Posterausstellung ergänzt. Die gesamte Versuchsanordnung erfolgt unter Berücksichtigung der im Labor ermittelten Basisdaten und folgender fest definierter Parameter:

  • Antike literarische, epigraphische und archäologische Quellen liefern Basisdaten für das Experiment.
  • Die Zutaten und der Herstellungsprozess werden soweit als möglich den aus den Quellen entnommenen Daten angepasst. Dieses Vorgehen ermöglicht u.a. eine serielle Auswertung der Ergebnisse des Experimentes und liefert ergänzende Daten zu denen der Laborexperimente.
  • Für die Zubereitung der Gerichte werden rezente, unter kontrollierten und nachvollziehbaren Bedingungen hergestellte Zutaten und Werkzeuge verwendet.
  • Für die anonymisierte Befragung werden freiwillige Testpersonen herangezogen.

Das Feldexperiment setzte sich aus fünf Versuchsreihen zusammen, wobei je Durchgang die Versuchsparameter bezüglich Rezeptur und Kochvorgang abgeändert wurden, um ein breites Spektrum an Vergleichsdaten zu erhalten, die Rückschlüsse auf unterschiedliche Überlieferungen geben können.

Der Dokumentationsvorgang wie auch die Konzeption der anonymisierten Befragungen orientierte sich vornehmlich aus Gründen der Vergleichbarkeit am Laborexperiment „LNF2012“.

 

Cite this blog post like this:

D. Hagmann, Feldexperiment „BORG2014“, Puls. Experimentalarchäologische Untersuchungen zu römischem Getreidebrei, 2015-11-29 <http://diepuls.hypotheses.org/167> (2018-01-22)


Dominik Hagmann

Ich bin wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Klassische Archäologie der Universität Wien und interessiere mich neben der experimentellen Archäologie besonders für Landschaftsarchäologie in römischer Zeit sowie Digitale Archäologie.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.